DIY Magic Mirror #4 – zusätzliche Module installieren und konfigurieren

Nach dem bis jetzt alles geklappt hat, muss der Magic Mirror noch ein wenig aufgehübscht werden. Zusätzliche wollte ich auch meine Netatmo Wetterstation auf dem Magic Mirror anzeigen lassen. Wie dies funktioniert, beschreibe ich in diesem Post.

Magic Mirror anzeige

Die Standardausgabe des Magic Mirrors ist schon mal ganz ok. Mit zwei, drei kleinen Kniffs kann man sie aber optimieren. Als erstes öffnen wir aber mal die entsprechende Datei, welche für die Ausgabe verantwortlich ist. Verbinde dich als erstes per SSH auf deinen Raspberry Pi.

Nun muss man das File config.js im Ordner config der Magic Mirror Installation öffnen:

cd MagicMirror/config

Anschliessend mit dem Nano Editor die Datei config.js öffnen

sudo nano config.js

Die einzelnen Module sind im Bereich modules zu finden. Jedes Modul beginnt mit einer geschweiften Klammer und endet dem entsprechend auch wieder mit einer schliessenden geschweiften Klammer.

Die Position an welcher das Modul angezeigt wird, wird beim Abschnitt position hinterlegt:

position: "top_left"

Folgende Positionen sind auf dem Magic Mirror verfügbar:

Jetzt zu diesem Zeitpunkt würde ich dir raten, einfach mal ein wenig mit den vorhanden Modulen und Positionen zu spielen. Ändere mal ein wenig die Positionen und starte jeweils den Magic Mirror neu und betrachte das Resultat.

Nicht vergessen, das File jeweils mit CTRL+X, Y und Enter zu speichern.

Standard Module Magic Mirror

Folgende Module werden standardmässig mit dem Magic Mirror installiert:

Die Module werden jeweils aus Github sehr gut erklärt. Auch hier würde ich empfehlen, dass man sich die Module alle mal durchschaut und ein wenig damit rumspielt. So bekommt man sehr schnell Sicherheit im Umgang mit den Modulen, der Konfiguration und überhaupt dem ganzen rumgetippe auf dem Terminal.

Zusätzliche Module installieren

Auf Github gibt es sehr viele zusätzliche 3rd Party Module. Diese zu installieren ist gar nicht schwierig. Untenstehend zu sehen am Beispiel des Modules MMM-SwissCommute. Dieses zeigt mir den Fahrplan der SBB für bestimmte Verbindungen an.

Navigiere als erstes in den Ordner modules mit folgendem Befehl

cd MagicMirror/modules

Klone bzw. lade das Modul auf deinen Raspberry mit folgendem Befehl

git clone https://github.com/nixnuex/MMM-SwissCommute

Anstelle von nixnuex und MMM-SwissCommute kann natürlich jeder andere Name eines Modules verwendet werden.

Ist alles korrekt gelaufen, sollte nun im modules Ordner ein neues Verzeichnis mit dem Namen MMM-SwissCommute vorhanden sein. Navigiere mit dem folgenden Befehl in dieses Verzeichnis:

cd MMM-SwissCommute

Jetzt sollte man die Datei READ.md öffnen um weitere Anweisungen zur Konfiguration zu erhalten. Im Falle von diesem Modul hier, ist das File leider leer. Macht aber nichts.

Nun muss das neue Modul noch in das, oben kennen gelernte config.js File eingebunden werden. Navigiere dazu zurück in den config Ordner und öffne das config.js File.

Nun muss der folgende Konfigurations Block in den modules Abschnitt des config.js Files hinzugefügt werden:

{
	module: 'MMM-SwissCommute',
	position: 'bottom_left',
	header: 'Train Connections',
	config: {
		from: 'Zürich HB', // Start train station
		to: 'Basel SBB', // Destination station
		maximumEntries: 4, // Max departures displayed
		minWalkingTime: 10 // Minimum time to get to the station
		}
},

Jetzt den Magic Mirror stoppen und starten und anschliessend sollten dir die nächsten vier Verbindungen von Zürich nach Basel angezeigt werden.

So und ähnlich können nun noch weitere Module installiert werden. Ich habe auf meinem Magic Mirror noch das Netatmo. Dies funktioniert genau gleich. Zusätzlich muss man dann aber bei Netatmo noch einen Private Key generieren lassen und diesen dem Modul bzw. im config.js File hinzufügen.

Bei mir sieht der Abschnitt im config.js so aus:

Mit der Zeit wird alles ein wenig routinierter. Neue Module zu installieren ist dann kein Problem mehr und man findet sich schneller und flinker zu recht als am Anfang. Bei mir war es noch so, dass ich schlussendlich zu wenig Platz auf meinem Magic Mirror, vor lauter installierten Module, hatte.

Nun fehlt eigentlich nur noch der Rahmen für unseren Magic Mirror. Wie ich den gebaut habe und was es zu beachten gibt, habe ich im fünften und letzten Teil dieser Serie geschrieben.

4 Replies to “DIY Magic Mirror #4 – zusätzliche Module installieren und konfigurieren

    Mentions

    • Magic Mirror selber bauen - Eine einfache und vollständige Anleitung
    • Magic Mirror #9 - Google Photos Modul — doityourself.rocks
    • Magic Mirror #9 - Google Photos Modul — doityourself.rocks
    • DIY Magic Mirror #3 - Magic Mirror Software installieren und konfigurieren — doityourself.rocks

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.