Milchglaslampe aus Holz

Die einzige noch gekaufte Lampe in meinem Wohnzimmer war noch eine hässliche Garten-Ständerlampe. Ihre Tage waren gezählt und so lag es auf der Hand, diese doch mit einem Eigengewächs zu ersetzen.

Einfach aber hübsch

Das war grundsätzlich mein Motto. Es sollte nicht all zu lange gehen, bis die Leuchte einsatzbereit ist aber den noch muss sie hübsch aussehen, da die Lampe ja immerhin im Wohnzimmer steht, wo ich sie jeden Tag mehrere Stunden anschaue darf.

Osram Lightify Birnen verbauen

Da ich ja vor wenigen Tagen relativ günstige Osram Lightify Birnen gekauft habe, wollte ich diese natürlich gleich mit verbauen. So entstand die Idee einer Art Milchglas-Ampel-Lampe. Sie sollte ca. 1m hoch werden und je 25cm breit und tief. Damit so etwas wie eine Ampel entsteht, habe ich dann noch drei „Abteile“ eingebaut.

Material

Als erstes habe ich mir eine Materialliste erstellt:

  • knapp 7m Dachlatten (4.5cm x 4.5cm)
  • 2 Plastik-Milchglasplatten (1m x 50cm)
  • Vier Spannplatten 25cm x 25cm x 0.8cm
  • 5m Kabel 2×0.75mm
  • 1 Stecker
  • 3 Lampenfassungen E27

All diese Sachen konnte ich mir im Baumarkt meine Vertrauens besorgen. Die Dachlatten, Milchglasplatte und die Spannplatten habe ich mir gleich, kostenlos, zu schneiden lassen. Preislich hat das wohl knapp 50 Franken gekostet.

Die Osram Lightify Birnen haben mich, im Sonderverkauf, 24 Franken pro Stück gekostet.

Zusammenbau der Milchglaslampe

Der Zusammen- bzw. der Aufbau war relativ einfach. Da die Dachlatten schon auf die korrekte Grösse zugeschnitten wurde, musste ich den Rahmen nur noch verleimen und anschliessend verschrauben.

  

Zum Aufbau des Rahmen braucht es gar keine näheren Erklärungen mehr. Auf den Fotos erkennt man den Aufbau doch sehr gut.

 

Wichtig einfach, dass man die Löcher für die Schrauben vor dem Verleimen vorbohrt.

Zwischenplatten

Nach dem Rahmen mussten dann noch die Zwischenplatten eingesetzt werden. Die waren zwar schon in der richtigen Grösse vorhanden, doch ich musste noch die Ecken entsprechend dem Rahmen aus- bzw. abscheiden. Gleichzeitig habe ich die Platten auch noch oben und unten weiss angemalt. Ich denke, so gibt es weniger Lichtverlust. Schaden kann es ja nicht.

Milchglasplatten anbringen

Bevor es nun an das Finale geht, machte ich mich daran und verleimte auf drei Seiten die Milchglasplatten. Die vierte Platte wird verschraubt, damit ein einfaches Wechseln von Leuchmittel jederzeit gegeben ist.

  

Ran ans elektrische

Nach dem die Platten nun so weit befestigt sind, geht es ans elektrische. Die Lampenfassungen müssen in die Zwischenplatten eingepasst werden. Das geht relativ einfach mit einer Lochsäge in der richtigen Grösse. Anschliessend können die Lampenfassungen eingeschraubt und verkabelt werden. Ich habe alle drei Fassungen in Serie verkabelt. Gehe aber davon aus, dass alles soweit hält. Und auch sonst nicht so schlimm, da die vierte Platte bloss verschraubt und nicht verleimt ist.

Ganz wichtig und nicht vergessen: Testen.
Vor dem Verschrauben der vierten Platte würde ich vorschlagen, dass die Installation mal getestet wird. Leuchten alle Lampen ist die Freude das erste mal schon gross!

Finale

Nach dem alles korrekt installiert wurde und die letzte Platte verschraubt wurde, geht es schon ans Finale. Dazu habe ich am oberen Ende noch eine Spanplatte zugeschnitten und verschraubt. Ich wollte nicht, dass Licht oben aus der Säule scheint.

Jetzt müssen nur noch die drei Osram Lightify Birnen ins Hue System eingebunden werden. Was absolut kein Problem und sehr einfach ist. Ich habe dies schon mal hier beschrieben. Dann nur noch eine schöne Szene in der Hue App deiner Wahl programmieren und schon fertig.

Aufwand

Der Aufwand für diese Leuchte hielt sich in Grenzen. Da ich den Rahmen, wie auch die Milchglasplatten im Baumarkt zuschneiden liess, musste ich nur noch alles zusammenbauen. In Stunden gerechnet waren es wohl plus/minus 12h.

 

One Reply to “Milchglaslampe aus Holz

    Mentions

    • Ich muss mal all meine Ideen niederschreiben — doityourself.rocks

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.