DIY-Bett – Erstes Möbel im Eigenbau

Unser Bett im Schlafzimmer ist seit Jahren dasselbe. Geld, für ein neues und schönes Bett, ausgeben mögen wir nicht so richtig, da man ja eigentlich nur darin schläft. Lösung: Ich baue uns selber eines!

Ideen sammeln

Obwohl ich keinerlei Erfahrung im Möbelbau habe, war mir klar, dass es einen Plan braucht. Also eigentlich erst mal eine Idee, wie das neue Bett ausschauen soll. Und als Inspirationsquelle dient mir da immer wieder mal Pinterest.

Ja, in so etwa könnte ich mir unser neues Bett vorstellen. Würde schon mal ganz hübsch aussehen und macht vor allem den Eindruck, dass man so was auch noch selber hinbekommt.

Plan zeichnen

Als zweites musste natürlich ein Plan her. So wegen Grössen und Material will man doch in etwa einen Überblick bekommen. Ich hab als erstes mal versucht mit einem 3d-Programm etwas zu machen aber das war mir dann zu kompliziert. Schlussendlich habe ich mit Sketch meine Pläne zu Papier gebracht.

Plan mit Sketch erstellt

Die Zeichnung links unten ist natürlich nicht vom Bett, sondern vom ganzen Schlafzimmer. So sollen die Möbel schlussendlich alle stehen.

Auswahl des Holzes

Das war mit unter eine der schwierigsten Entscheidungen. Will man so ein Bett wie oben geplant mit schönem Möbelholz bauen, kostet das einiges. Jedenfalls zu viel für unsere Vorstellungen.

Günstiges Fichtenholz für das Bettgestell

Aus diesem Grund entschied ich mich für günstiges Holz und dies dafür mit Shou-Sugi-Ban zu bearbeiten. Dies gibt zwar einiges an Mehrarbeit, dafür spare ich aber viel Geld. Bei Shou-Sugi-Ban wird das Holz zuerst mal zünftig verkohlt, sprich verbrannt, anschliessend abgebürstet und lackiert mit einem Klarlack.

Für Shou-Sugi-Ban braucht es aber vor allem ein bisschen Platz im freien und eine grosse Gasflasche. Beides habe ich zum Glück fast vor Ort.

Zusammenbau des Betts

So weit es möglich war, liess ich mir das Holz im Baumarkt direkt zu schneiden. Die Latten für den Lattenrost habe ich mir selber zurecht geschnitten. Da wir uns für eine neue Matratze von Emma entschieden haben, konnte ich es mir durchaus erlauben, den Lattenrost selber zu bauen. Für diese Art von Matratzen braucht es keinen Lattenrost mehr im eigentlichen Sinn.

Sieht doch schon ganz ordentlich aus.

Nach dem das ganze Bett im Keller mal zusammengebaut war, musste ich es wieder von einander nehmen, um es nun wie oben beschrieben mit der Shou-Sugi-Ban Methode zu bearbeiten.

Special Features

Logisch konnte ich nicht nur einfach ein Bett zusammenbauen ohne irgendwelche spezial Feature einzubauen. Gut in dem Sinn so speziell waren die Feature auch nicht aber ich wollte rund um das Bettgestell noch ein paar Osram Ligthify Spots einbauen (daher auch die Löcher in den Bretter). Dies war grundsätzlich eine gute Idee aber ich werde def. ab sofort nur noch die etwas teureren Hue Lampen/Spots verwenden. Das Licht von Osram kommt nicht im entferntesten an die Qualität der Philips Leuchten ran.

Natürlich darf auch etwas Einschlaf- und Aufwachmusik nicht fehlen. Da ich noch einen kleinen Sonos Play 1 rumstehen hatte, wurde auch dieser noch verbaut.

Kopfteil

Was natürlich auch nicht fehlen darf bei einem schönen und grossen Bett ist ein entsprechendes Kopfteil. Auch beim Kopfteil habe ich sehr günstiges Holz verwendet und wiederum mit dem Shou-Sugi-Ban Verfahren bearbeitet.

Zusätzlich hat dann dieses Kopfteil noch zwei Spots bekommen, welche als Sonnenaufgangswecker dienen soll und wie schon erwähnt, die Sonosboxe, welche als Notfallwecker dient ;-).

Nachttisch inkl. Nachttischlampe

Selbstverständlich durfte auch ein kleines Nachttischchen inkl. Lampe, Schalter und Steckdose nicht fehlen. Ich habe mit entschlossen eine normale 220V Steckdose zu installieren. Könnte ich nochmals von vorne beginnen, würde ich wohl einfach eine USB-Steckdose installieren. Ausser dem Smartphone steckt man ja eh kein Gerät ein.

Tolle Feuerwerk Lampe

Die Nachttischlampe habe ich mir mit 1/2″ Sanitärrohen und Elementen zusammengebaut. Sehr einfach und sieht auch sehr stylisch aus.

Fazit

Ich kann sagen, dass ich sofort wieder selber ein Bett bauen würde. Es ist toll in einem Möbel zu liegen welches man selber und nach seinen Wünschen bauen konnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.