Selber gemachtes 90°-Wandregal aus Holz

Unser Wohnzimmer hat ein kleines Upgrade erhalten. Auf Wunsch meiner Liebsten, welchem ich natürlich nur all zu gerne nach kam, habe ich unsere Wand mit einem Wandregal aus Holz aufgehübscht. Im Folgenden Post beschreibe ich ein wenig meine Arbeitsschritte.

Plan für das Wandregal aus Holz

Als erstes haben wir uns einmal mehr auf Pinterest umgeschaut und nach Inspiration Ausschau gehalten. Ideen wie es aussehen sollte, hatten wir zwar aber irgendwie doch nicht. Und für solche Situationen ist Pinterest perfekt. Schlussendlich hatten wir uns in etwa in diese Ideen verguckt.


Nach mehrmaligen „drüber schlafen“ entschieden wir uns dann für einen Mix aus beiden. So sollte das Regal um die Ecke laufen, einen Abschluss haben und geschmückt mit zwei Birkenästen. Diese fehlen aktuell noch, werden aber in den nächsten Tagen noch geliefert.

Erster Test mit der Bosch Kapp- und Gehrungssäge

Wie ich schon beschrieben habe, konnte ich mit diesem kleinen Projekt meine Gehrungssäge testen. Somit konnte ich mir den Gang, zum meist mürrischen Holzzuschneide-Service-Mann, schenken. Die sechs 45°-Grad Winkel waren schnell und präzise geschnitten. Selbstverständlich konnte ich auch die Länge selber bestimmen und entsprechend zuschneiden.

Auf der längeren Seite sind die Regalbretter 90cm und auf der kürzeren Seite 60cm lang. Der Höhenunterschied zwischen den verschiedenen Stufen beträgt 30cm. Alles in allem wird das Wandregal aus Holz schön gross aber trotzdem nicht zu mächtig.

Verleimen der Regalbretter

Das war eine kleine Herausforderung für mich. War/bin ich doch ein Grünschnabel und habe noch nicht all zu viel Erfahrung bezüglich dem Verleimen von Regalbretter mit einer Gehrung. Ohne die entsprechenden Hilfsmittel, so glaube ich, ist es auch gar nicht so einfach. Lassen sich die Bretter doch nicht einfach in einen oder zwei Schraubzwinger einklemmen.Das Wandregal aus Holz wird verleimt.

Schlussendlich gelang es mir dann doch noch…mit einem Anschlagwinkel welcher innen platziert wurde und vier Schraubzwinger, einem schweren Holzstamm und der Akkubohrschrauber Kiste als Gewicht. Keine schöne Lösung bzw. nicht speziell professionell aber alles in allem dann doch zielführend. Da werde ich mich wohl mal nach einer besseren Lösung umschauen müssen.

Regalhalter

Zuerst wollte ich eigentlich die Regalhalter nicht selber machen. Warum weiss ich auch nicht mehr genau ;-). Allerdings fand ich keine Lösung die gepasst hätten oder wenn dann, waren sie viel zu teuer. Nach dem ich endlich die richtige Idee hatte, ging es relativ schnell. Aus den Resten von verleimten Fichtenholz schnitt ich mir einfach Stücke mit jeweils einem 45°-Grad Winkel. Mit der Kapp- und Gehrungssäge natürlich kein Problem.

Schlussendlich noch ein Loch mittig durch die Halter gebohrt, anstreichen und fertig. Das schwierigste dabei waren wohl die geraden Löcher, ohne Ständerbohrmaschine, zu machen.

Das Problem mit dem versenkbaren Schraubenkopf habe ich relativ pragmatisch gelöst. Da ich keinen Bohrer hatte, um eine entsprechende Vorrichtung zu bohren, habe ich schlussendlich einfach die Schraube mit etwas Kraft eingeschraubt und so hat sich der Schraubenkopf von alleine in den Halter versenkt.

Streichen muss sein…

Also das Streichen gehört nicht gerade zu meinem Lieblingsbeschäftigungen. Aber da wir das Regal nicht so hell haben wollte, musste es sein. Mit einem entsprechenden Holzlack aus dem Baumarkt, ging es eigentlich recht schnell und ohne grosse Probleme. Aber wirklich gerne mache ich es trotzdem nicht.

Was ich aber gemacht habe, war ein kleiner Test an einem Abfallholzstück. Eine weise Entscheidung. Sieht die Farbe doch auf der Dose nie so aus, wie abschliessend auf dem Holz selber. Good to know.

Montage an der Wand

Als dann endlich alle Teile fertig waren, musste das Regal „nur“ noch montiert werden. Als erstes habe ich dann die unterste Etage montiert und anschliessend die Seitenwand darauf geschraubt. Dann die zweite Etage usw. Einzige Problematik dabei war, dass alles im Lot war. Die Wand, die Gehrung im Regal und auch die Regalhalter verzeihen nur wenig Abweichung.

Alles in allem gelang es mir dann aber doch ziemlich gut. Sitz, passt und hat Luft würde man sagen…allerdings sieht man es nur, wenn man wirklich sehr genau schaut und es weiss, wo man schauen muss.

Fazit

Wie immer ziehe ich noch ein kurzes Fazit zu meinem neuen Wandregal aus Holz:

  • Kosten: ca. CHF 35.00 für Holz, Schrauben und Holzlack
  • Zeit: ca. 5 Wochen 😉 Reine Arbeitszeit wohl ca. 4h
  • Freude wenn das Regal an der Wand ist: unbezahlbar

Das wissen, dass man das Regal selber gemacht hat und es dieses Regal auch nirgends so zu kaufen gibt, zaubert mir fast jeden Tag ein kleines Lächeln auf die Lippen. Die nächsten Projekte sind schon in Planung…aber zuerst kommt mein grösstes Projekt zur Umsetzung. Gespannt was es ist?

 

 

3 Replies to “Selber gemachtes 90°-Wandregal aus Holz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.